BLOG

Doch noch was vergessen

Auf meiner Runde (vorheriger Beitrag Ein Tag der Infusion) habe ich doch noch einen vergessen der in meinem ersten verlorenen Beitrag erwähnt wurde.

Im Bereich wo es irgendwie nach Geld aussieht (Ich habe keine Ahnung welche Geschäfte da sind und finde es auf Maps nicht wieder, aber ich laufe dort jedes mal lang) kam mir ein Mann im Alter von ca. 23 Jahren entgegen. Schick gekleidet, schlank, unterhielt sich mit seiner ebenfalls jungen Kollegin (zumindest ließen die Wortfetzen die ich gehört habe dies erahnen.

Im vorbei gehen bemerkte ich das er sein Knie am linken Bein nicht beugte und das gesamte laufen über die Hüfte machte. Nur, sehr hoch, sehr ausgeprägt und sehr stark. Vielleicht um mit ihren Schritt mitzuhalten? Oder um die Lackschuhe nicht zu beschädigen?

Es wären in jeder Form nur Vermutungen, aber ich möchte dir 1 oder 2 Tipps geben:

-senk die Geschwindigkeit! Erstens fällt es weniger auf, zweitens wirst du es so schnell dein Leben lang nicht durchhalten

-kauf Dir Schuhe in denen du laufen kannst und die dir EGAL sind, notfalls Schlurf über den Boden aber dieses EXTREME laufen über die Hüfte ... ich tippe auf recht kurzfristig erscheinende Rückenprobleme und in ein paar Jahren Hüftprobleme.

Evtl. wäre eine Schuherhöhung auf der rechten Seite um ein paar Millimeter sinnvoll, dann musst du deine Hüfte nicht so hoch ziehen.

Ich bin 21 Jahre meines Lebens ohne Knie gelaufen und hatte nie Probleme mit Hüfte oder Rücken. Falls du Probleme mit dem Knie hast oder wirklich kein Knie, wie es aussah, hör wenigstens ein bisschen auf mich ;) Es wird dir nutzen und wenn Sie interesse an Dir hat wird sie auch ihr Tempo anpassen :)

Sollte ich voll daneben liegen und du hast nur versucht die Bälle zu sortieren und konntest keinen Ausfallschritt machen .. sorry, weitermachen!

 

Euer .. Dr. Robin

Ein Tag der Infusion

Diesen Text hatte ich schon einmal geschrieben, doch beim speichern *BÄMM* weg war er.

Ich hoffe ich bekomme es nochmal so hin, ich war ziemlich zufrieden mit dem Text. Vergangenheitsform .. Here we go again.

 

Gestern war wieder Infusionstag, ich hasse die Tage, man sitzt nur blöd rum und eigentlich passiert nix, irgendwann kann man wieder gehen, fertig.

Nunja, gehen, gehen wäre ca. 3 Stunden eher möglich gewesen, aber die Apotheke hatte mich vergessen. Ich rege mich über sowas nicht mehr auf ...

 

Da ich aber solche scheiß Tage nicht ab kann bin ich vor einigen Monaten damit angefangen nach der Infusion die Füße in die Hand zu nehmen und laufe ein wenig durch Bielefeld.

Von der Praxis durch die Gassen an interessanten Geschäften weit außerhalb der normalen Innenstadt oder Altstadt vorbei. Da wären zum Beispiel

 

Die Schrottwichtel 'Kunststücke aus Fundstücken'

Ein Laden, unbeschreiblich.

 

Oder

 

Die Packerie

Die haben jetzt ein sehr Interessantes Konzept aufgebaut (Text von deren Seite geliehen):

--------

Du zahlst eine monatliche Miete pro Fach, dekorierst dein Fach, wir kümmern uns um den Verkauf und erhalten dafür eine Provision pro verkauften Artikel.

Deine Produkte sollten möglichst in der Region gefertigt sein. Ideal ist es natürlich, wenn sich die Themen Hochzeit, Geburt, Verpackung wiederfinden, und Produkte die einfach "nur" Freude machen sind immer super. Toll wären auch Upcycling Produkte.

---------

Ein ganz bisschen <3 für diese Idee!

 

Und zu guter Letzt noch die

 

Lebensbaum Buchhandlung

Keiner der Geschäfte bezahlt mich hierfür, deswegen sucht euch die Links zu den Webseiten oder Geschäfte doch selber :P

 

Weiter in Richtung Altstadt bis ich zu meinem ersten Kaffee komme, Belohnung muss schließlich sein. Einen großen Vanilla Latte (manche möchten mich vielleicht dafür prügeln wenn man einen Vanilla Latte „Kaffee“ nennt, aber KAFFEE!) Dazu mal ´nen Keks, oder ´ne kleine warme Waffel mit Puderzucker :)

 

So tingelte ich durch die Altstadt an Cafés vorbei, in die ich mich außerhalb einer weltweiten Pandemie auch setzen würde, schaue mir die Leute an und laufe weiter, einmal durch die Altstadt bis ich am Ende angekommen bin. Dort wird zur Zeit ein neues Block House errichtet und gestern wurden die Scheiben eingesetzt, was heißen dürfte dass der Innenausbau fertig ist *yeah* Bald gibt’s also lecker Steak in Bielefeld. Dort biege ich rechts ab und ab hier „verlaufe“ ich mich gerne .. ich gehe einfach irgendeine grobe Richtung wieder zurück zur Ladenstraße der Altstadt / Richtung Bahnhofstraße und pendel so durch einige der Gassen. Einfach mal an einer Baustelle 2 Fahrräder durchgelassen, belohnt worden mit freundlichem Lächeln und einem Danke. Bitte, gerne! Um die nächste Ecke, eine Fahrradstraße, kennt man als Dorfbewohner ja nicht .. *sniff* boar, lecker .... Sandwich Laden, muss ich mir merken! Wenn ihr mich also demnächst verwirrt durch Bielefeld laufen seht, ich suche einen Sandwich Laden!

Der erste Kaffee natürlich schon ausgetrunken und auf der Suche nach adäquaten Ersatz, vorbei am Café Knigge (irgendwie mag ich den Laden nicht), um die Ecke, eine weltweit bekannte Kaffeekette. Mein erstes mal in dieser Kette? Egal, Millionen Hipster können nicht irren „Einen Vanilla Latte in *was steht da Grande?* Grande!“ Hier sei erwähnt das es entgegen anders lautender Gerüchte keine Nachfragen gab, nicht ob ich Robusta oder Arabica Kaffee möchte, oder Milch von der Kuh, Mandel, Soja, Tapier oder Kokosnuss. Ich bekam einfach meinen Kaffee :) Nunja, fast, wie es sich für diesen Laden gehört wollte man meinen Namen auf den Becher schreiben, vorgewarnt durch das Netz sagte ich „Robin, wie Robin Hood“ und mein Name wurde ohne Fehler auf den Becher geschrieben. Bin ich jetzt ein Hipster oder schlimmer Influencer? Gesundheit.

 

Langsam weiter in Richtung der Bahnhofstraße, so gut es geht an Menschenmassen vorbei. Ich schaue ja mittlerweile Leuten gerne ins Gesicht (an dieser Stelle sei erwähnt das wir Menschen nicht nur fähig den Aufrechten Gang auf zwei (oder weniger) Füßen zu meistern, wir sind auch fähig dabei NICHT auf unsere Füße zu schauen, ganz neue Perspektiven eröffnen sich da) und bin über die bloße Anzahl von unterschiedlich Typen erstaunt, gerade auch in der Pandemie. Menschen ohne Maske oder mit, lachende Augen und auch weinende, unter dem Kinn hängende Masken, an einem Ohr, vor dem Gesicht, eine Familie im schnellen Gänsemarsch mit gleichen Masken, eine Frau die komplett verhüllt und verschleiert trotzdem eine Maske dazu trug. Faszinierend was man alles sieht wenn man hoch schaut und nicht auf den Boden. Ich selber gehöre draußen zu den Leuten die bis zu einem gewissen Füllgrad keine Maske tragen, wenn es mir unangenehm viele werden oder es zu Eng wird setze ich eine Maske auf.

Kaffee Nummero zwei ist auch geschafft, zum Glück gibt es in Bielefelds Innenstadt genügend Mülleimer. Über die Kreuzung *sind da als Symbol zwei Frauen Hand in Hand auf der Fussgänger Ampel?* Jo <3 Danke Bielefeld, sowas würde ich bei uns auch mal begrüßen!

Vor dem Eingang des Bahnhofs steht noch ein Imbiss, dort ein „vegetarisches Fladbread mit Schafskäse, Tomaten, Oliven und Salat“ geholt (sehr lecker übrigens) und ab ging es nach Hause.

 

So war es nicht nur ein scheiß Tag und ich habe noch 6km geschafft.

 

 

Euer Robin

Da hab ich doch was vergessen..

Unglaublich das ich euch das nicht erzählt habe, es tut mir leid!

Ich (wir also Sandra/Walter/Mo nach einander) waren Probewandern :)

Das erste mal ne richtige Strecke mit Rucksack und Co. So haben uns Sandra und meine Wenigkeit auf den Weg der Pilgerer in unserer Heimat begeben. Vom Kaiser in Richtung Bad Oeynhausen, mit Rucksack, Hund und allem was dazu gehört. 9,5kg auf dem Rücken (inkl. 2L Wasser die im laufe der Zeit umgelagert wurden ;) )

Der Start am Kaiser .. ja, gaanz tolle Idee. Es ging gefühlt ca. 75km Berg hoch. 90°, mindestens. Bis oben zum Aussichtsturm und noch ein bissel weiter. Als man dann irgendwann den Bergkamm erreicht hatte war es aber sehr schön. Hier und da ein Pilgerwinheis

 . 

Und man wanderte und wanderte, kam an Borkenkäfernfangbehältern vorbei, dem Wilden Schmied, vorher verlief man sich einmal an der Marienkirche anstatt der Kreuzkirche, die wir auch noch besucht haben (es war der Anfang der Tour, wie man merkt .. später hätten wir die Stufen SICHER rechts liegen lassen. Aber, alles sehr interessant. Die Strecke die wir uns verlaufen haben ist meine Strecke die ich immer mit dem Fahrrad nehme wenn ich den Kaiser besuche. Irgendwann kam der Punkt das der Dackel keinen Bock mehr hatte und sie musste in den Rucksack :)

Und so wanderten wir bis Dehme? Rehme? Werste? Ich weiß doch nicht wie die merkwürdigen Ortsteile in Bad Oeynhausen heißen. Irgendwann 13km später waren wir bei einem Supermarkt und ließen uns abholen.

Resüme: Faszinierend was man alles schafft wenn man will.

Der zweite Waderung, diesmal mit Walter statt Sandra, die wollte nicht mehr *g* ging von Vlotho nach Herford, Ziel Cafe Extrablatt, nen Cafe Latte trinken.

Eins sei gesagt, von Vlotho bis nach Herford ging es permanent, bis ca. zur Autobahn Abfahrt Herford Ost Bergauf. Zuerst in Vlotho lustig über die Rott, hoch zu Kannegiesser, über den Solterberg, dann kurz Bergab in Exter um dann bis HF Ost für eine kurze Verschnaufpause gerade und weiter bis auf den Berg vor Herford .. da hat man echt kein Bock mehr und an der Shell Tanke war mein Wasser alle. Aber, auch diese Strecke geht über einen  offiziellen Pilgerweg :) 

 

Und diesmal sogar mit neuem Hut :D (So eine Dunstkappe wird in der Prallen Sonne echt zu einem Hitzefänger)

Der Tag waren dann 15km, Füsse weiter gut (habe ich erwähnt das ich meine Socken und meine Schuhe liebe?) .. alles super.

Eine Woche später, Mo war dran, der Übermut treibt einen voran, es ging von Vlotho nach Rinteln in das Restaurant Buffalo Burger. Die Strecke ist die Fahrradstrecke gewesen, kein Pilgerweg :( Aber, wenn man Vlotho hinter sich gelassen hat, wirklich schön. An der Weser lang, durch Wälder über Varenholz, an der Wasserskianlage vorbei, durch die Baggerseen, am Doktorsee vorbei nach Rinteln. Wenig aufregendes, einfach schöne Natur. Bis zum Doktorsee recht Easy, ab da hatte ich so wirklich keinen Lust mehr. Vorher hatte ich eine andere Einlegesohle getestet.. ich hatte zum Glück die Vorherige aber auch mitgenommen, mit der neuen hätte ich die Strecke nicht gepackt. Nach 5 Stunden [irgendwas] sind wir angekommen. An diesem Punkt habe ich persönlich 2 große Fehler gemacht.

Wenn ich (man? Gilt das allgemein?) am Limit läuft und der Körper im Bereich der Belastungsgrenze sollte man ihm NICHT:

a: zu viel und fettiges Essen geben

b: eiskalte Getränke

Ich vermute das ich damit mein Limit überschritten habe und hatte einen kurzen Kreislaufkollaps ... kenne ich "zum Glück" schon. Den ersten in meinem Leben hatte ich bei der Beerdigung von Tommy Bobe (Für immer dein Lied und Denke an Dich: (Achtung - YouTube Link) Johannes Oerding - Kreise) , den zweiten bei meiner beschissenen Diagnose und den dritten jetzt. Die Panik wird weniger da man weiß was man tun muss ;) Aber die Leute um einen reagieren doch eher panisch :) Sorry dafür!

Es waren etwas über verf...te 20km .. Yeah! Und nächstesmal esse und trinke danach vorsichtiger und vernünftiger :]

 

 

Euer .. Robin (und vielleicht schreibe ich weiter .. es gibt ja eigentlich so viel zu erzählen)

Ein Update, ein Update ..

Tja liebe Leute, unter 2020 habe ich jetzt einen Haken gemacht.

Frankreich wieder dicht, Spanien wieder dicht, man sieht immer mehr Nasen im Supermarkt oder Leute mit Gesichtsschild und tatsächlich ohne Maske. Denen möchte ich an dieser Stelle sagen: Ich hasse Euch von ganzen Herzen mit jeder Faser meines Körpers. Solltet ihr das hier lesen, bitte kommt niemals zurück auf diese Seite und vergesst das ich existiere! (Eine Ausnahme stellen hier diejenigen da die tatsächlich nicht atmen können UND DAMIT MEINE ICH NICHT DIE VOLLPFOSTEN DIE SICH EIN FAKE ATTEST BESORG HABEN!) *Durchatmen, noch mehr Beleidigungen und es liest bald wirklich keiner mehr ... *

Es sind leider *alle Gruppen* die immer unachtsamer werden, sich dran gewöhnt haben, eine Gefahr die durchgehend existiert hat bei vielen den Schrecken verloren. Es ist nicht nur eine Gruppe, jeder Altersklasse, jedes Bildungsniveau, Verschwörungstheoretiker und alternative Wahrheiten Suchende. (An diesem Punkt sei erwähnt das eine Alternative nie eine Alternative ist. Und leider ein einfachen "NAZIS RAUS" nicht mehr reicht, Nazis sind erwachsen geworden, trage nicht mehr Glatze und Bomberjacke sondern Anzug und sitzen im Bundestag und sind mehr eine Gefahr für jede Freiheit denn je, auch wenn sie jetzt rumkrakelen das mit einem Demoverbot ihre Freiheit beschränkt wird.) *Durchatmen, noch mehr politische Statements und es liest wirklich bald keiner mehr ... *

Nase rausgerutscht, keine Maske auf .. bei uns im Ort kenne ich mittlerweile ein Nummernschild, wenn das aufm Parkplatz steht wechsel ich den Laden oder ich warte bis die Person weg ist, ein Maskenverweigernder, ca. 25 jähriger, Schirmmütze tragender, BMW fahrender, durchtrainierter Junger Mann, der sicher auch durch 5 Masken atmen könnte ... wenn du das liest (nur für Dich ganz allein) FU.. Y..

Tja, wie geht es weiter? Hier erstmal garnicht. Ich kann keine Updates schreiben, es gibt nichts, ich laufe ein wenig durch die Gegend, mal mit Rucksack, dann ohne, immer das gleiche. Wenn ihr noch Lust habt kommt wieder wenn es entweder ne Impfe gibt oder ein wirksames Medikament ... oder wenn es mir alles egal geworden ist und ich trotz der Pandemie losgelaufen bin. Solange gilt: Aufstehen, überleben, ins Bett.

Ich habe in der Zeit ein zweites mal Hapes "Ich bin dann mal weg" gehört. Ja, ein Hörbuch, ich empfinde es nicht als wichtig genug als das ich diesem Buch meine ganze Aufmerksamkeit schenken muss, und wenn man liest, liest man. Wenn man hört kann man noch zB Auto fahren. Also, Hörbuch. Beim zweiten mal habe ich jetzt auf viele Beschreibungen geachtet was den Weg angeht da ich mich ja nicht unnötig in eine Gefahr bringen will ... und neben den Start den ich Vermutlich auf Pamplona legen werde gibt es noch eine Stelle die mir Sorgen macht. Aber erstmal zum Start, warum jetzt Pamplona. Das hat zwei Gründe, einerseits habe ich ein großes, großes Problem damit mit dem Flieger erst von Deutschland nach Pamplona zu fliegen, dort in einen Bus zu steigen um dann 3 Tage lang wieder nach Pamplona zu laufen. Da streubt sich jede Faser in mir. Andererseits ist die Strecke von Roncesvalles bis nach Pamplona, zumindest was Hapes Beschreibung angeht, nicht ohne Gefahren, viel zu steile Abstiege, Fussknöchel berstende Wege. Sorry, da bin ich Weichei, ich möchte den Weg gehen und nicht am zweiten Tag in einem Krankenhaus mit gebrochenem Knöchel in Spanien liegen.

Die zweite Stelle die er als Gefährlich beschreibt geht über eine Landstraße oder über einen Berg. Dieser Weg über die Landstraße ist entschärft worden, es gibt eine Abtrennung zur Straße, immer noch nicht schön aber nicht mehr lebensgefährlich. 

Die dritte Stelle, er beschreibt es mit einem Ort vorher, wo viele Unternehmer den Service anbieten den Rucksack in die nächste Herberge zu bringen. An dieser Stelle scheitern x Menschen, ein Höllenaufstieg, obwohl er da schon viele viele Tage unterwegs ist und nicht mehr nur über seine Füße meckert wie am Anfang. Mal schauen, mal schauen.

Und jetzt ist dies hier ist ein vorläufiger Abschied .. ich hoffe wir sehen uns wieder, mit besseren Nachrichten, sowohl bei mir als auch auf der Welt. Ich werde auf diversen Wegen (WhatsApp, andere soziale Medien) bekannt geben wenn sich wieder was tut.

 

Euer .. Robin

Captain's Logbuch der RTP-2409

Sternzeit -32754,11

Wieder braucht dieses verdammte Schiff RTP-2409 eine Wartung und ein refuel der Betriebsstoffe.

Wenn es ginge, ich würde das Mistding austauschen, aber die Föderation gibt mir kein neues Schiff ... 

 

In Spanien haben diverse Herbergen wieder geöffnet, mit reduzierter Bettenzahl. Es gibt ein Medikament was recht gute Aussichten auf Erfolg bei einem schweren Krankheitsverlauf hat, weswegen die U*fucking*S*fucking*A sich 90% der Produktion gesichert hat. "American First" , lachhaft, das Motto ist wohl eher "Fuck the Rest".

Es gibt, wenn ich mich richtig erinnere, 3 erfolgsversprechende  Impfstoff Kandidaten. Hoffen wir dass sie in China oder Europa entwickelt werden und kein US Unternehmen es als erstes entwickelt.

55 Tage wären es noch bis zum geplanten Start .. es stimmt mich traurig. Aber ich trainiere ab und an mit den Rucksack zu laufen. Ich habe jetzt ca. 7kg drin und junge, ist das ein Unterschied ob man 7kg zunimmt oder ob man plötzlich 7kg auf den Rücken hat.

Da merkt man die Oberschenkel recht schnell.

Ein Jakobsweg "Light" , evtl. werden die Küchen nicht geöffnet, gemeinsame Zusammenkünfte schwierig .. das wäre aber das was ich auf dem Weg möchte, ich möchte eine schöne Zeit mit Menschen die ich nicht kenne. Von daher, es wird wohl 2021... Robin traurig 

Man muss sich Mal vorstellen: ICH will Menschen *Schauder*

Aber ja, so sieht das, ein "Light" mag für die funktionieren die sich selbst und die körperliche Herausforderung suchen .. ich will, wenn ich diesen Weg gehe, aber alles!

Euer.. Robin

Ich hab kein Bock!

4 Wochen sind um.

Ich hab kein Bock...

.. zu schreiben.

.. hier zu sitzen.

.. ne Infusion zu bekommen.

.. zu reden 

.. auf Corona.

.. auf Idioten.

.. (sehr weit erweiterbar)

Heute ist auch ein Tag einer weiteren Nachuntersuchungsbesprechung.

Verlauf bisher sehr gut, Ärztin sehr zufrieden.

Das in aller Kürze.

Dieser Beitrag wird präsentiert von *Eure Mütter - Kein Bock* (YouTube Link)

Euer Robin

PS: Dabei hätte ich viel zu erzählen, doch ich hab *kein Bock*

Immer wieder Dienstags

Zumindest sieht der Terminplan jetzt so aus.

Ein neuer Tag der Therapie, ein neuer Eintrag.

4 Wochen sind echt kurz geworden..
Geht's euch aus so wie mir? Man findet sich ein wenig der Situation ab und macht was draus mit dem man irgendwie klar kommt.
Bei mir im doppelten Sinne. Die Nerven sind frei, Kleinigkeiten explodieren und man versteht auch gerne Mal einfach alles falsch.
Es fehlt nicht nur soziale Nähe, manchmal fehlt ein wenig sozialer Abstand
"MUSST DU SO LAUT ATMEN?"

Dank der Demos der Superintelligenten in München, Berlin und Stuttgart gehe ich davon aus  daß wir demnächst wieder deutlich mehr Fälle haben, in ca 10 Tagen wissen wir es ..
Wenn sie nicht auch noch ihre Anzeichen verstecken und schön weiter arbeiten.

So betrifft es auch den Jakobsweg in Spanien. Die Situation ist völlig ungeklärt und dieses Jahr den Weg *unbedingt* durch zu ziehen, ohne dass ein wirksames Medikament zu erahnen ist und ohne dem Wissen wie der gesamte Wirkmechanismus des Virus ist, halte ich für recht gewagt. Für mich wäre noch wünschenswerter es gäbe eine möglich der Prävention, also eine Impfe. Schön wenn es ein wirksames Medikament gibt, besser die Krankheit trifft einen erst garnicht.

Innerlich liege ich also im Kampf und in der Hoffnung über den September 2020.
JETZT, 12.05.2020, ist alles nur ein persönliches Empfinden, jede Einschränkung die man nicht einhält oder jede Lockerung die man großzügig auslegt geht nur auf der ureigene Vermutung was man "im Griff" hat.
Die Lockerungen die zur Zeit durchgeführt werden bedeuten NICHT "Hey, alles ist schick, zurück zu normal, es stirbt keiner mehr!"  .. sie bedeuten "Hey, wir haben Kapazitäten auf der Intensiv mit Beatmung, ob du drauf gehst oder nicht können wir immer noch nicht abschätzen!"

Mein Ziel ist es immernoch den Jakobsweg "Camino Franés" zu gehen, wann auch immer, aber nicht unter *Lebensgefahr*, die zwangsweise in Hostels mit 20-40 Leuten in einem Schlafraum gegeben wäre. Vielleicht ist es besser und sinnvoll dieses Jahr ein wenig die Jakobswege in Deutschland zu erkunden, ab Porta Westfalica zB.

Lasst euch nicht unter kriegen! Holt das Fahrrad raus und fahrt zu zweit irgendwo hin.
UND BITTE NICHT in Gruppen von 20 Personen wie sie mir kürzlich entgegen kamen *Facepalm* Manchmal möchte ich Menschen schlagen!

 

Euer .. Robin

Das ganze Leben ist ein Quiz ...

... und wir sind nur die Kandidaten.

Nunja, dieses Zitat von Hape passt fast perfekt, ich bin allerdings zu dem Entschluss gekommen: Das ganze Leben ist ein Spiel und wir sind nur die Spieler.

Manchmal philosophier ich so vor mir her. Heute sind diese Gedanken aus einem Gespräch mit einem 14-jährigen türkischen Jungen in einem Online Handyspiel entstanden. Ein netter Kerl der ein wenig aus seinem Leben erzählt hat und das er schon 2 richtige Beziehungen hatte …

Die Probleme eines 14-Jährigen. Wenn man versucht sich zurück zu erinnern, die Probleme damals, heute ein Witz… und da ist mir aufgefallen wie sehr ein Leben doch einem Computerspiel ähnelt.

Es gibt die Hauptaufgabe (Mainquest): Überlebe möglichst lang und versuche glücklich zu sein.

Dann gibt es unzählige Zusatzaufgaben (Sidequests), manche machen die Hauptaufgabe einfacher, oder aber schöner, vielleicht länger, manche kürzer … oder auch schwerer.

Ein schönes Zuhause (schöner), den Kredit dafür nicht bezahlen können (schlechter), einen Partner (schöner), den Falschen (…), ihr versteht.

Dazu kommen Feinde. Krankheiten, falsche Entscheidungen, usw.

Im Leben steigen wir in den Leveln auf. Probleme die früher, als Kind (niedriges Level), alleine unüberwindlich waren machen wir heute lachend allein... als High Level Player und einem schier unendlich großen Schatz an Erfahrungen wie man einen Gegner besiegt.

Durch Erfahrung, Wissen und Stärke (Leveln) haben wir gelernt mit damals unlösbaren Problemen umzugehen und diese zu meistern.

Jeder hat anders verteilte Fähigkeiten (Skills), jeder kann das ein oder andere besser und schlechter. Was für den einen nur mit Hilfe und viel Geduld und Energie zu lösen ist, ist für den anderen ein Kinderspiel.

Ich zum Beispiel HASSE es wie die Pest mit fremden Leuten zu telefonieren, wenn ich etwas von denen will, ein Graus auf den ich mich teilweise Wochen vorbereiten muss.

Der andere greift zum Telefon, macht es aus der Hüfte und sortiert dabei noch die Briefmarken nach Erscheinungsjahr und Farbe.

Ich liebe dafür riesige Exceltabellen, Statistiken, das Handwerk in allen Fassungen und First Level Support im PC Bereich.

Jeder hat andere Fähigkeiten. Probleme sind also nur so lange ein Problem bis wir es gelernt haben wie wir sie überwältigen.

Dieses Lernen und Leben kostet allerdings Energie, die wir nicht unendlich haben, sie kann sich nur teilweise regenerieren und wenn wir jetzt mit wenig Energie vor einem unlösbaren Problem stehen und auch Hilfe von andern Personen nicht funktioniert:

Das Spiel ist zu Ende GAME OVER alle Energie verbraucht, der Gegner war ne Nummer zu groß.

Zusammenfassung:

  • 55 Jahre
  • 3 Jobs
  • 14 Freunde
  • 2 Wohnungen / 1 Haus
  • 4 Partner
  • 38 Erkältungen
  • 7155 Probleme geschafft
  • gescheitert an: Erkältung 39 die doch was anderes war ..

Was man aus dieser sinnlosen Geschichte lernt …

Wenn man es schafft seine Energie für Sachen einzusetzen die einem leichtfallen und sich Hilfe bei Problemen holt kommt man weiter .. Team Play, hilft allen, wenn es richtig gemacht wird.

Das Trifft übrigens auch auf die Arbeit zu.

Man kann versuchen jemanden zu Zwingen für ihn sinnlose Aufgabe zu erledigen die die Person langsam kaputt machen .. oder die Person wird in den Fähigkeiten die sie hat gefördert und wird so ein Zugewinn für alle Seiten.

Die Person muss weniger Energie einsetzen als für die vermeidlich sinnlosen Aufgaben und hat mehr schönes im Leben. Eine Win-Win Situation da nicht nur die Person positiver ist und mit deutlich weniger Energieverbrauch auskommt, sie wird sicher auch ein Zugewinn für die Arbeit da man mit Spaß problemlos über sein Soll hinaus geht.

Und wenn es in dem Beruf nichts aber auch GARNICHTS gibt was einem gefällt … dann hat man den falschen Beruf! Noch schlimmer ist es nur wenn die schwer und mühsam aufgebrachte Energie dann noch verbrannt und schlecht gemacht wird.

Achtet auf eure Akkus, sie lassen sich nicht unendlich wieder aufladen und werden mit jeder neuen Aufladung ein wenig schlechter!

 

Euer .. Robin

P.S.: Ein weiter Eintrag steht bevor, aber weniger philosophisch

Und wer wie ich jetzt einen Ohrwurm hat: Hape Kerkeling - Das ganze Leben ist ein Quiz

Wenn ich doch nicht so vergesslich wäre

Ich habe mir ja Aufkleber plotten lassen, in klein und dezent und etwas größer für mein Auto (mit den passenden blauen Handschuhen)

Von denen snd noch 8 noch da, allerdings 2 schon reserviert.

Wer  einen haben möchte, kurze Meldung an mich!

 

 

Mal meine Worte zu dem Mist, aber nur wenige.

Ich freue mich das ihr mich nochimmer lest,

die derzeitige Situation lässt vermutlich niemanden kalt. Entweder ist man selbst direkt betroffen oder man geht die Gefahr ein andere zu Gefährden. Beides ist nicht wirklich schön.

Wr haben uns in letzter Zeit öfters mit Freunden Online geroffen, haben eine Skype-Kneipe eröffnet und machen da ab und an einen gemütlichen Umtrunk.

Die grandiose Namensgebung für den "Skype Besprechungsraum" .. *FischSuchtKneipe* .. ist noch nicht abgeschlossen. Neue Vorschläge sind willkommen!

Jetzt zu der eigentliche Sache. Die Situation in Spanien und auf den Pilgerwegen ist ziemlich ungewiss, die Herbergen sind geschlossen, die sind natürlich auf Geld angewiesen und niemand weiss bisher wie gut oder schlecht es ihnen gehen wird wenn der Shutdown in Spanien aufgehoben wird. Ich vermute hier einfach das ein paar davon den Bach runter gehen, es bleibt also spannend.

Zwischenzeitig wollte ich ja im Mai gehen, was ich sicher vergessen kann, jetzt ist wieder der September angepeilt, wobei ich auch den nicht festnageln werde. Es ist und bleibt auch noch länger eine sehr dynamische Situation.

Dazu muss ich den Weg einmal unterbrechen. Ich werde also 2x3 oder 2x3,5 Wochen gehen da ich leider alle 4 Wochen zur Imuntherapie muss.

Diese Planung,: "Therapie, kurze Erholung, Flug, Bus an den Start, pilgern, Bus zum Flughafen, Flug, Therapie, kurze Erholung, Flug, pilgern, sich freuen, Bus zum Flughafen, Flug, Therapie" muss man erst einmal auf die Reihe bekommen. Das nimmt auch noch Zeit in Anspruch.

Wenn ihr ein paar meiner anderen Probleme haben möchtet: Ich bin jetzt bald so lange krank dass die Krankenkasse mich losweden kann und will, die würden mich dann an das Arbeitsamt abgeben. Das ist natürlich besonders toll, da ich ja theoretisch mit der Wiedereingliederung schon angefangen hatte, aber aufgrund der Corona Scheisse (sorry) halt abgebrochen habe. Ich möchte hier Bernd das Brot zitieren: *GNAMPF*

Zusätzlich kam seitens der Krankenkasse die Idee auf mich an die Rentenkasse zu geben, mit einer (Teil-)Erwerbsminderungsrente. (Ist es deren Aufgabe alles zu probieren um Kosten zu denken? Ab und zu hat man das Gefühl Krankenkassen würden lieber wie Pferdedoktoren handeln "Oh, Bein gebrochen? *Durchladegeräusch einer Flinte* *BÄMM* "Aaah, Zahnersatz, ja, da haben wir dieses Modell .. *Durchladegeräusch einer Flinte* *BÄMM* ... usw.)

(Liebe Pferdedoktoren, ich weiss das ihr so nicht behandelt sondern alles für das Tier tut)

Ein Leitspruch der Krankenkassen: "Ein abgewiesener Fall oder Anpruch ist der Grundsatz für einen guten Tag".

Okay, zurück zur (Teil-)Erwerbsunfähigkeitsrente. Soweit die Theorie ganz nett ist und meine Leistungsfähigkeit auch dazu tendiert so hat dieses System doch ein ganz blödes Probem. Es kämen in einer vollen Erwerbsunfähigkeit bei mir ca. 1100€ zusammen. Bitte, wie soll ich von 1100€ leben? (Ist das der Brutto oder der Nettobetrag der auf dem Rentenbescheid steht?). Ein Zuverdienst ist möglich, natürlich in der Teil- aber auch in der vollen Erwerbsunfähigkeit. Aaaaaaaaahhhh.. ich hasse komplizierte Verfahren und alles und niemand kennt sich aus und Fragen würden mir von Leuten beantwortet denen ich eh nicht traue (Krankenkasse zu Beispiel). Aber zur Zeit beantwortet die niemand weil niemand raus fährt und ... Aaaahrg.

Um Otto Walkes zu zitieren:

"Ich hatte gleich drei Probleme. Kein Job, kein Geld, keine Ahnung wie es weitergehen soll."

 

Damit entlasse ich euch in diesen sonnigen Tag, wir sehen uns bald wieder!

 

Euer .. Robin

 

P.S.: Ein b isschen wiederhole ich mich, ich weiss, aber es sind halt die derzeitigen Planungen und Stand der Dinge, da hänge ich fest, deswegen müsst ihr damit leben :P

*Nachtrag zum Eintrag von Gestern

Hallo nochmal,

ich habe da noch eine ganz klitze kleine Geschichte zu erzählen!

Das Konzert war in der Sauerlandhalle, eine Halle für maximal 1500 Leute. Schon die Vorbereitungen liefen so ab das mal möglichst versuchte nicht mit anderen Leuten in Kontakt zu kommen, "zu der Zeit", DAMLAS hat man dafür als nicht Paranoieder pro Tag nur einmal in die Menge geniest und leicht unterdrückt ins Gesicht gehustet.

Leicht angefixt haben wir also einiges richtig gemacht, wir sind sehr spät zu der Halle gegangen und haben weit abseits geparkt. Durch das späte Erscheinen konnten wir unsere Jacken ohne Gedränge abgeben und haben uns ohne einen Gang über die Theke ("Alter, bist du bekloppt, das sind immer wieder, mehr oder minder gut, gewaschene Plastikbecher!" so Ähnlich war der Wortlaut) in die hintere linke Ecke auf den Fussboden gesetzt.

Rechts neben mir ein *hust* Security Mann der einen Aufgang sperrte. Nach 30 Minuten wurde die Grundlautstärke höher und er musste dadurch lauter sprechen. Immer öfter gingen Leute zu ihm und frageten ihn irgendwas.

Meine nicht ganz so gut funktionierenden Ohren fingen aber mehrfach sowas wie "....Sch..r..inderun .." durch jahrelanges Training des nicht hören und vorallem des nicht zuhörens setzte mein grundsätzlich auf Hochtouren arbeitendes Gehirn die Bruchstücke zu "SCHWERBEHINDERUNG" zusammen. *Bingo*

Es ist sehr selten das man sich in Deutschland über eine Schwerbehinderung freuen kann, gefühlt bekommt man NICHTS und dazu dann nochmal weniger. Fast alle interessanten Sachen haben ihre Schwerbehindertenermäßigung abgeschafft. Einzig die 5 Tage mehr Urlaub und eine kleine Steuerermäßigung *yeiii* sind bewusst noch vorhanden.

Aber, so nicht hier, mich an 5 Leuten vorbei gedrängelt deren einzige Behinderung ihr Alter war, meinen Ausweis mit einem GdB von 100 gezückt und dem "netten" Mann vorns Gesicht gehalten.

Nachdem er sein Telefonat erledigt hatte schaute er mich an und Fragte ersthaft:

"Welche Behinderung hast du denn?"

*Puls* .. liebe Securityleute, wenn ein Mensch vor euch steht der einen Schwerbehindertenausweis hat und sogar das selbe Gesicht wie der Type der vor einem steht dann kann es euch HERZLICH egal sein welche Behinderung er hat. Ob es Mental, Körperlich, das Bein, der Fuss, der Kopf, innere Organe oder sonst etwas ist... es ist ein offizielles Dokument und eine Frage wie diese ist extrem unangebracht .. kommt als nächstes die Überprüfung ob die Angaben stimmen? *ZacK, HoSe auS! ZEIg hEr das aPPE BeIN*

Okay, wir sind durch seine Kontrolle und haben oben weit über der Menge an Personen GESESSEN, auf einem Stehkonzert. Geschätze 1200 Leute (*50€, Abzüglich Halle, Security usw... ja, Poetry Slam könnte sich doch lohnen). So konnten wir mit Kontakt zu einer Person, zu der ich dazu noch einen Stuhl abstand ließ, die Veranstallung genießen.

Beim rausgehen das gleiche Prozedere, lange warten bis man ohne Menschen an die Gaderobe kam .. und ab nach Hause.

 

Euer .. Robin

P.S.: Liebe Sauerland Halle, ein Behindertenbereich ist echt nett gemeint und ich habe mich sehr darüber gefreut ... dass der Bereich für Rollstuhlfahrer oder wirklich außergewöhnlich Gehbehinderte nicht zugänglich war empfand ich als Witz.

Das geschätzt 12 Jährige Mädchen im Rollstuhl hat sich vielleichte nicht so gefreut!

Noch etwas was ich auf dem Konzert gelernt habe: Das Leben braucht mehr Klitzerkonfetti!

Wunder euch nicht wenn ich also bald Konfetti in der Tasche habe und ich bei einem extrem sarkastischem Kommentar oder bei echter Freude ein wenig Konfetti werfe. Ersteres weil es den Sarkasmus sicher noch mal Unterstreicht und zweiteres da ich nicht fähig bin mich zu freuen würde ich zumindest so meine Freude zum Ausdruck bringen können.

Es liegt dann bei euch zu erkennen welche Situation es war ;)

P.P.S.: Wo wir beim Thema Schwerbehinderung sind, hier mal etwas zum Umdenken in dem Köpfen:

Nicht die Person IST Behindert, die Person wird behindert!

Sie wird durch Fehlplanungen daran behindert ohne fremde Hilfe und ohne Einschränkungen am normalen Leben teilhaben zu können!

Einige Zeit vergangen...

.. und es tut mir leid.

Ich habe aber viel aufgeschrieben und fange damit jetzt einfach mal an.

Es begab sich der letzte Eintrag zu einer Zeit als es Corona noch nicht gab...

damals entwickelte ich 2 Ideen:

1. Ich wollte nicht bei der Kapelle stoppen sondern die 75km bis zum "Ende der Welt" Kap Finisterre laufen, den berühmten 0 km des Jakobswegs Camino Francés. Dementsprechende habe ich jetzt auch die Homepage geändert.

2. Ich war wieder angefangen zu arbeiten, in der Wiedereingliederung. Die ersten 2 Wochen liefen, und irgendwann wäre der Punkt gekommen das ich meine Urlaubstage aus dem Jahr nehmen MUSS, direkt im Anschluß der Wiedereingliederung. Und diesen Urlaub hätte ich dann für den Jakobsweg nehmen wolle, Tendenz Mai ... bevor ein bekloppter Chinese meinte er muss ne halbgare Fledermaussuppe essen... 

Nunja, Punkt 1 konnte ich erledigen, Punkt 2 ist gestorben. Spanien hat nen Lockdown, viele Herbergen sind geschlossen, die Kapelle schon lange, die Wiedereingliederung ist abgebrochen aufgrund der Tatsache das ich ziemlich wahrscheinlich zur Risikogruppe gehöre, ich habe es nicht vor herauszufinden .. alles Mist "Deine Elli".

Aber springen wir ein paar Wochen zurück, der Reihe nach:

Es gab sehr gute Nachrichten, die Therapie hat hervorragend angeschlagen, es ist fast nichts mehr zu sehen, meine Ärztin und viele anderen waren sehr glücklich. Leider habe ich irgendwann im Leben es verlernt mich wirklich zu freuen, aber ich habe gelächelt. Ja, es ist sehr schön eine Nachricht zu bekommen die nicht heißt "Oh, sieht Scheiße aus ... was hatten se im Leben denn noch so vor?".

Ihr erinnert euch an meine Wanderung wo ich die Schuhe getestet habe? Nein? Egal. Kurz zusammen gefasst "War ne Katastrophe, Socken schei...e, 4 Blasen, viel AUA". Diese Runde habe ich jetzt nochmal gemacht, neue Schuhe, andere Socken (die die ich auch für den eigentlichen Weg nehmen will) und alles ist gut. Mit dieser Schuh - Socken Kombination bin ich jetzt schon .. unzählige Kilometer gelaufen. Das erste Paar habe ich auch schon quasi durch. Ich trage sie seit September 2019 durchgehend. Aber, ich habe mir ein zweites mal genau das gleiche Paar Schuhe gekauft :) Die werde ich nur kurz einlatschen und DANN für den Camino benutzen.

Im Nachhinein als sehr Dumm zu betrachten war ich noch auf einem Julia Engelmann Konzert. Diese Frau zählt zu den neuen Poeten Deutschlands und hat neben ihren sehr guten Poetry Skam jetzt auch ein Musikalbum raus gebracht. Von ihr möchte ich hier eine Textzeile zitieren die sehr gut in mein Leben passt:

Ich habe tausend Gründe zum lachen, bloß einen zum weinen.

Und vor allem so viel zu gewinnen, so viel zu gewinnen!

In Kombination mit meinem Du kannst verschwendete Zeit nicht recyclen ergibt es ein sehr kraftvolles Credo. 

Auch wenn man jetzt sagt das es dumm war zu dem Konzert zu gehen, zu der Zeit war es noch eine normale Überlegung ... sie hat sich gelohnt und wer auch nur ansatzweise die Art mag, sollte sich ein Konzert zu Gemüte führen. Diese Frau bringt ihren Spaß auf der Bühne absolut authentisch rüber. Ihr Durchbruch war 2013 an der Uni Bielefeld mit diesem Slam:

https://www.youtube.com/watch?v=DoxqZWvt7g8

Aber das soll nicht mein Ende sein, also das von diesem Eintrag oder von meinem Weg.

Zur Zeit mal wieder ausgebremst, diesmal nicht von meinem Körper sondern von der Welt die wieder versucht die Seuche Mensch los zu werden. Wenn die Welt sich genug geschüttelt hat werde ich es wieder probieren, jetzt steht wieder September auf meiner Fahne.

Und in der Zwischenzeit?

Wünsche ich euch allen vorallem eins:

Bleibt gesund und bleibt Zuhause! Evtl. rettet ihr damit mich! Nicht jeder Person sieht man an das sie zur Risikogruppe gehört.

Es ist nicht einfach, auch ich vermisse es diverse Meschen zu sehen. Aber heute Abend treffen wir uns zu dritten Mal in einer Skype Konferenz und haben heute das Thema: Wir trinken weiter!

Es nervt mich SEHR das dieser Scheißvirus unterwegs ist und mich davon abhält wieder das zu tun wozu ich Lust habe, jetzt wo so langsam alles wieder "so gut ist wie es halt noch geht".

 

In diesem Sinne *PROST*

Euer .. Robin

P.S.: Ein weiter Eintrag behandelt das Konzert etwas genauer *Nachtrag zum Eintrag von Gestern

Der RSS Feed vom Karussellbremser

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.