Immer wieder Dienstags

Zumindest sieht der Terminplan jetzt so aus.

Ein neuer Tag der Therapie, ein neuer Eintrag.

4 Wochen sind echt kurz geworden..
Geht's euch aus so wie mir? Man findet sich ein wenig der Situation ab und macht was draus mit dem man irgendwie klar kommt.
Bei mir im doppelten Sinne. Die Nerven sind frei, Kleinigkeiten explodieren und man versteht auch gerne Mal einfach alles falsch.
Es fehlt nicht nur soziale Nähe, manchmal fehlt ein wenig sozialer Abstand
"MUSST DU SO LAUT ATMEN?"

Dank der Demos der Superintelligenten in München, Berlin und Stuttgart gehe ich davon aus  daß wir demnächst wieder deutlich mehr Fälle haben, in ca 10 Tagen wissen wir es ..
Wenn sie nicht auch noch ihre Anzeichen verstecken und schön weiter arbeiten.

So betrifft es auch den Jakobsweg in Spanien. Die Situation ist völlig ungeklärt und dieses Jahr den Weg *unbedingt* durch zu ziehen, ohne dass ein wirksames Medikament zu erahnen ist und ohne dem Wissen wie der gesamte Wirkmechanismus des Virus ist, halte ich für recht gewagt. Für mich wäre noch wünschenswerter es gäbe eine möglich der Prävention, also eine Impfe. Schön wenn es ein wirksames Medikament gibt, besser die Krankheit trifft einen erst garnicht.

Innerlich liege ich also im Kampf und in der Hoffnung über den September 2020.
JETZT, 12.05.2020, ist alles nur ein persönliches Empfinden, jede Einschränkung die man nicht einhält oder jede Lockerung die man großzügig auslegt geht nur auf der ureigene Vermutung was man "im Griff" hat.
Die Lockerungen die zur Zeit durchgeführt werden bedeuten NICHT "Hey, alles ist schick, zurück zu normal, es stirbt keiner mehr!"  .. sie bedeuten "Hey, wir haben Kapazitäten auf der Intensiv mit Beatmung, ob du drauf gehst oder nicht können wir immer noch nicht abschätzen!"

Mein Ziel ist es immernoch den Jakobsweg "Camino Franés" zu gehen, wann auch immer, aber nicht unter *Lebensgefahr*, die zwangsweise in Hostels mit 20-40 Leuten in einem Schlafraum gegeben wäre. Vielleicht ist es besser und sinnvoll dieses Jahr ein wenig die Jakobswege in Deutschland zu erkunden, ab Porta Westfalica zB.

Lasst euch nicht unter kriegen! Holt das Fahrrad raus und fahrt zu zweit irgendwo hin.
UND BITTE NICHT in Gruppen von 20 Personen wie sie mir kürzlich entgegen kamen *Facepalm* Manchmal möchte ich Menschen schlagen!

 

Euer .. Robin

Kommentare  

0 #2 Robin 2020-05-13 07:59
zitiere ingeborg Scheding-pe:
... Also habe mein Spray dabei und besprühe den Einkaufswagen auch, wenn ich ihn wieder abstelle....


Beim wieder abstellen, sehr löblich!
Danke für den Denkansatz.
Zitieren
0 #1 ingeborg Scheding-pe 2020-05-12 19:13
Ja, meine Güte, durch diese Zeit müssen wir durch. Ich bin zwar nicht panisch, aber vorsichtig. Also habe mein Spray dabei und besprühe den Einkaufswagen auch, wenn ich ihn wieder abstelle. Und die Leute, die ohne Maske einem entgegenkommen und keinen Platz machen, wünsche ich die Pest an den Hals und wechsel die Straßenseite. Hier draußen am Rande von Berlin geht das. Aber man kann seine Nachbarn etwas beobachten und sehen, wie sie damit umgehen - und dann kann man sich auch mit denen unterhalten. Die diese Verschwörungstheoretiker und Impfgegner sind kaum auszuhalten. Also - halten wir durch und genießen das Leben so wie es zur Zeit nun mal ist.
Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren